Unsichere Zukunft für Raisha

 

Das Leben zwischen Tradition und den Herausforderungen der modernen Welt. Die Klasse 5a berichtet von Raisha und ihrer Familie. Diese leben als Nomaden in der Sahara.

 

Wo Raisha in drei Jahren wohnen wird, das kann sie jetzt noch nicht sagen. Denn Raisha lebt mit ihrer Familie als Nomadin im Niger, das ist ein Wüstenstaat in der Sahara. Sie haben keinen festen Wohnort, sondern wandern immer weiter, wenn ihre Tiere keine Nahrung mehr finden.

Die trockenen Zeiten haben in den letzten Jahren zugenommen, deswegen wachsen immer weniger Pflanzen. Der Nomadenstamm Tuareg, zu dem auch Raisha gehört, gibt sein traditionelles Leben daher oft auf. Jetzt leben sie vom Tourismus. Doch auch das wird immer schwieriger, da es in der Sahara immer gefährlicher wird. Es gibt häufig bewaffnete Konflikte zwischen den Volksgruppen in der Gegend.

Heute ist der Tourismus sogar schon fast zum Erliegen gekommen, da Urlauber die gefährlichen Gebiete meiden. Hinzu kommt, dass die wandernden Dünen, die es gibt, manchmal die Brunnen verstopfen.

Wird Raisha wohl einen sicheren Ort finden, wo sie auch genug Nahrung findet?

Hedi Bilen, Klasse 5 a

20.04.2018

 

Schreibe einen Kommentar